Trautonia Capra

 Berufliche Laufbahn

 

1985 - 1987  Schubert-Konservatorium Wien, Musical, Jazz-Gesang, Stimmbildung

1999 - 2000  Hochschule für Musik und darstellende Kunst, DML-Gesang,Stimmbildung, Didaktik

 

seit 1997       Sängerin, Thereminspielerin, Songwriterin, DAS INSTITUT, www.institut-schuster.de

 

seit 2000       Sängerin, Thereminspielerin, Songwriterin, CAPRA, www.capra-dergeheimewald.de

 

seit 2006       Eventkünstlerin

 

"Ich bin Trautonia Capra, Sängerin, Gesangslehrerin und Thereministin" mit diesen Worten stellt sich Trautonia Capra vor. Sie ist Gesangslehrerin und bietet fundierten, individuellen Unterricht, gerne auch fernab vom Mainstream, an. Ihr Credo: "Querköpfe und Schräge Vögel sind ebenso willkommen wie die Superstars von morgen."


"Es geht um Deine Stimme, Deine Musik und Deinen persönlichen Geschmack." Der Spass am Singen steht im Vordergrund. Daneben selbstverständlich Grundlagen wie wie Atemtechnik, Zwerchfelltraining und funktionalen Stimmübungen. Und als technisches Bonbon bietet sie an, im hauseigenen Studio, Demos zu erarbeiten und aufzunehmen.

"My name is Trautonia Capra. I´m a singer, singing teacher and Theremin-Player". Trautonia Capra used this words to present herself.  She's singing teacher and offers in-depth, individual lessons, even far away from the mainstream, to. Her credo: "Oddballs and Weird birds are as welcome as the superstars of tomorrow."


"It's about your voice, your music and your personal taste." The fun of singing is in the very first step. And you learn basics as breathing, diaphragmatic training and functional vocal exercises. And as a technical candy she offers, in-house studio to develop and take demos.



Neben ihrer Stimme beherrscht Trautonia Capra vor allem das Theremin. Dieser ursprüngliche Vorgänger des heutigen Synthesizers ist quasi auch der Namensgeber für eine ihrer Berufsbezeichnungen: Thereministin.

 

CT: "Das Theremin ist neben dem Gesang, elektronischen Spielereien und dem Songwriting fester Bestandteil aller meiner musikalischen Aktivitäten."

 

Fazit: Ein interessantes, ein aussergewöhnliches Projekt

In addition to her voice Trautonia Capra dominated especially the Theremin. This original predecessor of the modern synthesizer is virtually also the namesake for one of their titles: Thereministin.


CT: "The theremin is next to the vocals, electronic gizmos and the songwriting integral part of all my musical activities."

 
You see: An interesting, an unusual project


Zwei interessante Links

Hochgeladen am 24.05.2008

Capra feat. Wittwulf Malik
live im ersten geheimen Wald, Juni 2006
Trautonias Installation und die Live-Performance
Camera und Clip: Ariane v. Bethusy-Huc

Hochgeladen am 15.09.2006

Liveauftritt im "Geheimen Wald" auf der Landesgartenschau/Winsen
Trautonia Capra - Stimme, Theremin, Elektronik
Matthias Schuster - Elektronik
Wittwulf Malik - Cello Wanja Malik- Kamera/Regie


Theremin ...

...eine theoretisch-praktische Einführung

Das Theremin ist ein 1919 von den Russen Lew Termen erfundenes elektronisches Musikinstrument. Es wird berührungslos gespielt. Der Erfinder nannte sich in den USA Leon Theremin.

Beim Theremin beeinflusst die elektrische Kapazität des menschlichen Körpers ein elektromagnetisches Feld. Dabei beeinflusst die Position der Hände gegenüber zwei Elektroden („Antennen“) die Stärke der Veränderung. Die sich ändernde Schwingung des Feldes wird verstärkt und als Ton über einen Lautsprecher ausgegeben. ...  es kam in so verschiedenen Bereichen wie neuer Musik, Science-Fiction-Filmen und experimenteller Pop-Musik zum Einsatz. Erst seit den 1990er Jahren hat es sich etwas popularisiert. Eine besondere Rolle in der Musikgeschichte nahm das Theremin durch den Instrumentenbauer Robert Moog ein. Dieser baute in seiner Jugend Theremine und nutzte die dort gewonnenen Erfahrungen zur Entwicklung der ersten Synthesizer.

(Wikipedia: Theremin)

...a theoretical and practical introduction

The theremin (or thereminvox) is one of the earliest electronic musical instruments, and the first musical instrument played without being touched. It was invented by Russian inventor Léon Theremin (Russian: Лев Сергеевич Термен) in 1919. The controlling section usually consists of two metal antennas which sense the position of the player's hands and control radio frequency oscillator(s) for frequency with one hand, and volume with the other. The electric signals from the theremin are amplified and sent to a loudspeaker. The theremin is an electrophone.


Veröffentlicht am 28.02.2013

http://www.carolinaeyck.com
Relating to the last tutorial video "How to tune the theremin" Carolina shows how to practice a scale using her 8-finger-position-technique. With just a few finger positions you are actually able to play the beginning of "Somewhere over the rainbow" already in your first lesson.
If you have any further questions about Carolina, the theremin or her playing technique or want to book a theremin skype lesson, contact her via e-mail or on Facebook.
https://www.facebook.com/carolinaeyck
http://www.carolinaeyck.com/pages/en/...

Hochgeladen am 15.07.2009

Gabriel Fauré »Après un rêve«
Theremin virtuosa Carolina Eyck http://www.carolinaeyck.com live at the Grand Finale Concert of the german theremin festival »Without Touch 2.0«:
Piano: Ewa Dworatzek
September 13th 2008 Lippstadt, Germany

CD with classical pieces for theremin is available here:
http://www.servi.de/EShop/index.html
INTERPRETERS of the CD:
Carolina Eyck - Theremin, Giulietta Koch - Piano, Rebekka Markowski - Violoncello, Magdalena Meitzner - Vibraphon /Percussion, Wiebke Lichtwark - Harp, Roman Eyck - Double Bass


Und hier gibt es einen GALILEO-Video-Clip von Pro 7

 

http://www.prosieben.de/tv/galileo/videos/6101-reality-check-big-bang-theremin-clip

Link Sharing with


"SONGS & WHISPERS" from Bremen is a live - music and artist development network
"SONGS & WHISPERS" from Bremen is a live - music and artist development network
DAP, Hamburg
DAP, Hamburg
Official HP Ian Stenlake
Official HP Ian Stenlake


Icons made by Yannick from www.flaticon.com is licensed by CC BY 3.0